Christina Diart

Christina Diart

Ich bin ein Rockstar. Ich mache Nächte durch; meine Fans wollen zu mir ins Bett; überall, wo ich bin, gibt es lautes Geschrei und mich kümmert es nicht, wenn ich verschwitzt bin, oder meine Frisur zerstört ist, denn ich bin eine Mama. Und außerdem schreibe ich.
Das ist eigentlich auch schon alles, das man über mich wissen muss.

Aber mal ganz im Ernst. Ich höre auf den Namen Chrisii und werde hier unter meinem Pseudonym Christina Diart veröffentlichen. (Ein Name, den ihr hoffentlich irgendwann in Buchhandlungen findet werdet.)
Vor ein paar Jahren habe ich meine Liebe zu Worten neu entdeckt und etwas Neues für mich ausprobiert – schreiben.
Bis dato hatte ich mich immer damit begnügt, die literarischen Ergüsse anderer zu genießen und das nicht zu knapp. Aber wie das im Leben meistens so ist, ich wollte mehr.
Mehr Geschichten. Mehr Hintergründe. Mehr Fantasien. Mehr Worte.
Also habe ich mich dazu entschieden, es einfach selbst zu machen.
Und da habe ich mich kurzerhand vor meinen Laptop gesetzt, ein Word-Dokument geöffnet und drauflos geschrieben. Und, Mensch, ich war verdammt stolz auf meine allererste Fanfiction. (Ich denke nicht, dass ich betonen muss, wie unfassbar schlecht sie war.)
Aber die Worte haben mich in ihren Bann gezogen, meine Fantasie und Kreativität waren so aktiv wie Jahre nicht mehr und ich habe das Gefühl geliebt, das man bekommt, wenn man einer Geschichte beim Wachsen zusieht.
Doch auch das hat mir irgendwann nicht mehr gereicht. Ich wollte keine Werke mehr schreiben, die auf anderen Werken basieren. Ich wollte etwas Eigenes. Das meine Handschrift trägt. Etwas, das im Idealfall irgendwann mal meinen Namen auf dem Cover trägt. Und was wäre da naheliegender als ein Kinderbuch, wenn man zwei von den Exemplaren zuhause hat?
Die Kinderbuchidee habe ich leider ziemlich schnell wieder eingestampft. Zu viele Parallelen zu anderen Kinderbüchern. Zu komplex geschrieben. Zu wenige Ideen. Die Selbstzweifel haben gewonnen und seitdem schmort das Manuskript unfertig auf meiner Festplatte.
Natürlich folgte darauf eine gefühlt endlose Zeit der Frustration, bis mir eine Idee für einen Young Adult Roman kam.
Immerhin bin ich mit meinen vierundzwanzig Jahren selbst genau in der Zielgruppe. Tja und deshalb sitze ich seitdem an meinem Debütroman, den ich hoffentlich dieses Jahr noch fertig und im allerbesten Fall veröffentlicht bekomme.
Deshalb ist momentan eins angesagt: Schreiben. Natürlich neben all den anderen Dingen wie Haushalt, Familie und Versorgung eben dieser. (Ganz zu schweigen von den zwei kleinen Fellbällen, die hin und wieder mit einem herzschmelzenden “Miau” auf sich aufmerksam machen.)
Wie genau ich das stemme und wie es bei mir generell so läuft, erfahrt ihr ab sofort einmal monatlich hier in meiner Rubrik „Mama schreibt …“.
Ich freue mich auf euch! 🙂

Und mindestens genauso freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit den anderen Kreautoren und ich bin unfassbar gespannt auf all die wundervollen Artikel, die da kommen mögen.
Ich hoffe, dass wir euch lange bei der Stange halten können. 😉